Weibliche Ursachen

Zyklusstörungen

(siehe Diagnostik)

PCOS

(siehe Diagnostik)

Geringe Schleimhautdicke

mehr Informationen...

Bei den meisten Frauen findet sich vor dem Eisprung im Ultraschall eine Schleimhautdicke von ca. 8-10mm, außerdem zeigt die Schleimhaut (Endometrium) einen typischen Aufbau (dreischichtig), der sich nach dem Eisprung unter den Gelbkörperhormonen verändert. Frühere Studien zeigten, dass Frauen mit einer Endometriumsdicke von unter 6mm geringere Schwangerschaftsraten in der künstlichen Befruchtung zeigten. Daher wurde oft und vergeblich versucht, bei diesen Patientinnen durch Medikamente das Wachstum der Schleimhaut zu verbessern (ASS, hoch dosiertes Vitamin E, Durchblutungsfördernde Mittel wie Pentoxiphyllin oder Viagra). Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass manche Frauen auch mit dünner Schleimhaut normal schwanger werden und bleiben. Bei diesen wäre es also völlig unsinnig zu versuchen, die Schleimhaut dicker werden zu lassen- meist gelingt das ohnehin nicht. Eine andere Situation ist die, in der man bei Frauen nach operativen Eingriffen wie Ausschabungen dünne Schleimhäute im Ultraschall sieht. Bei diesen kann es durch den Eingriff zu einer Reaktion der Schleimhaut kommen mit vermindertem Wachstum und Narbenbildungen in der Gebärmutterhöhle (sogenanntes Asherman-Syndrom). In diesen Fällen ist eine Therapie sinnvoll,um die Schleimhautverhältnisse wiederherzustellen und damit die Fertilität zu verbessern.

Störungen der Funktion der Hirnanhangdrüse

mehr Informationen...

In der Hirnanhangdrüse werden Hormone gebildet, die die Drüsen unseres Körpers steuern (Schilddrüse, Eierstöcke bzw. Hoden, Nebenniere, Brustdrüse). Die verschiedenen Systeme werden von übergeordneten Hirnbereichen beeinflusst oder gesteuert. Im Falle von Störungen der Systeme (z.B. Schilddrüse, Nebenniere etc) oder Beeinflussung der Steuersysteme im Gehirn z.B. durch extremen Stress (z.B. Extremsport, Hungern) kann die Funktion der Hirnanhangdrüse beeinträchtigt sein, was u.a. zu Zyklusstörungen führen kann. Außerdem gibt es angeborene Störungen der Hypophysenfunktion.

Schilddrüsenstoffwechselstörungen

siehe Diagnostik

Eileiterfunktionsstörungen

mehr Informationen...

Die Eileiter haben vorwiegend eine Transportfunktion: sie fördern den Aufstieg der Samenzellen bis zum Eierstock und pumpen den Embryo nach seiner Entstehung in Richtung Gebärmutter, damit er sich dort schließlich einnisten kann. Neben dieser reinen Transportfunktion hat er aber auch „nährende2 Aufgaben, damit die Funktion der Samenzellen erhalten wird und der embryo auf seinem Weg genügend Nährstoffe erhält für seine Entwicklung. Dies wird erreicht durch die Muskelschicht in der Eileiterwand und die Schleimhaut im Inneren. Bereits bei der Betrachtung des Eileiters fällt seine zarte Struktur auf, die eine große Beweglichkeit zulässt. Durch Entzündungen in der Bauchhöhle oder Infektionen kann es zu Verdickungen der Wand kommen und Zerstörung der Schleimhaut. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem kompletten Eileiterverschluss. Die Veränderungen der Schleimhaut sind kaum zu diagnostizieren. Inkomplette und komplette Verschlüsse dagegen schon (siehe Diagnostik).

Immunologische Ursachen

mehr Informationen...

Das Thema immunologische Ursachen ist komplex und zum größten Teil noch nicht erforscht. Klar ist, dass die Implantation des Embryonen als quasi „Fremdkörper“ in der Gebärmutter der Frau ein immunologisches Phänomen darstellt. Welche Mechanismen dazu führen, dass der „Fremdkörper“ Embryo trotzdem von der mütterlichen Seite nicht abgewehrt wird, ist allenfalls im Ansatz bekannt. Die Diagnostik und gar Therapie eventueller Störungen sind also noch in den Kinderschuhen. Bei vielen Problemen der Einnistung und auch bei gehäuften Fehlgeburten liegen wahrscheinliche immunologische Ursachen zugrunde.

Es werden zwar heute schon Testverfahren zur Untersuchung von Abwehrzellen im Blut und in der Schleimhaut angeboten, diese sind aber weiterhin als experimentell zu betrachten, genauso auch die möglichen Behandlungen bei einer „Fehleinstellung“ der mütterlichen Abwehr.

Männliche Ursachen

Gestörte Samenproduktion

mehr Informationen...

Die Samenzellen werden im Hoden in kleinen Kanälchen produziert aus den dortigen Stammzellen (sog. Spermatogonien). Dies geschieht ungefähr ab dem 12. Lebensjahr unter Einfluss von Hirnanhangdrüsenhormonen (vorwiegend FSH), die Reifung der Samenzelle bis zur Funktionstüchtigkeit dauert etwa 3 Monate, hierbei teilen sich die Vorläuferzellen, bekommen u.a. die Geißel zur aktiven Fortbewegung. Die fertigen Spermien lagern und reifen weiter im Nebenhoden, von wo sie im Rahmen der Ejakulation durch den Samenleiter nach draußen katapultiert werden. Jeden Tag werden ca. 100 Millionen Spermien gebildet, davon gelangt aber nur ein kleiner Teil im Rahmen der Ejakulation ans Licht (pro Ejakulat ca. 40-200 Millionen). Die restlichen werden im Hoden abgebaut. Häufige Ursachen für eine verminderte Spermienproduktion sind Entzündungen des Hodengwebes (z.B. bei Mumps), toxische Einflüsse von Rauchen, Alkohol und Umweltgiften (in Nahrung, Luft). Aber auch dauerhaft erhöhte Temperaturen (wie beim Hodenhochstand) können zu Schädigungen führen. Dabei sind nur kurzzeitige Erhöhungen der Temperatur wie beim Radfahren nicht von Bedeutung. Es gibt aber auch angeborene Störungen mit fehlenden Stammzellen im Hoden, wodurch es zu einem kompletten Fehlen der Spermien kommen kann.

Fetsgestellt werden kann Letzteres durch eine Untersuchung des Hodengewebes (Hodenbiopsie /TESE).

Gestörter Samentransport

mehr Informationen...

Auch eine Unterbrechung der abführenden Samenleiter kann dazu führen, dass sich nur wenige oder keine Spermien im Ejakulat finden lassen, obwohl deren Produktion eventuell völlig normal verläuft. Dies findet man nach Infektionen des Nebenhodens , aber auch bei angeborenen Störungen der Anlage des Samenleiters (z.B. bei Mucoviszidoseerkrankten). In diesen Fällen können die Samenzellen durch eine Hodenbiopsie gewonnen werden.

Gestörte Funktion der Samenzellen

mehr Informationen...

Die Samenzellen zeigen unter dem Mikroskop häufig Veränderungen der Kopfform oder der Geißel). Einige Veränderungen sind mit definitivem Funktionsverlust des Spermiums verbunden. Andere, leichtere Veränderungen (z.B. der Kopfform) haben offenbar keine Bedeutung. Unter den heutigen Mikroskopen ist es sogar so, dass der weit überwiegende Teil der Spermien als morphologisch (Aussehen) nicht ganz normal eingestuft wird. Dies auch bei Männern, die völlig fertil sind.

Eine weitere Funktionseinschränkung gibt es, wenn die Enzyme, die zur Fortbewegung der Spermien und zum Andauen der Eizelloberfläche notwendig sind, vermindert sind. Die hierfür eingeführten Testverfahren sind aber noch nicht vollständig etabliert. Außerdem kann es zu vermehrten Abbauvorgängen an den Chromosomen kommen, was ein bei der Zelldegenration allgemein an sich völlig normaler Prozess ist. Bei manchen Männern findet sich aber ein übergroßer Anteil der Spermien bereits in einem solchen Degenerationsprozess, was die Fruchtbarkeit einschränkt (Risiken dafür sind Rauchen, starkes Übergewicht, Therapien wie Chemo- oder Bestrahlungsbehandlungen).

Erektions- und Ejakulationsstörungen

mehr Informationen...

Insbesondere bei langjährigem Kinderwusch werden von den Männern Funktionsstörungen der Erektion und auch der Ejakulation berichtet. Bei Erektionsstörungen ist oft vermehrter Stress die Ursache, allein die Belastung durch den Kinderwunsch ist hier oft Ursache. Wichtig ist es, dass im Rahmen der Gespräche solche Probleme benannt werden, um sie therapieren zu können, da die Funktionsstörungen sehr belastend für die Männer und auch ihren Partnerinnen sind. Ejakulationsstörungen treten häufiger bei Männern nach vorangegangenen Operationen im Genitalbereich auf (z.B. Prostata-OP).